Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duret-Blutung

nach Henri Duret (1849-1921), französischer Neurologe
Synonym: Duret-Berner-Blutung
Englisch: Duret haemorrhages

1 Definition

Unter der Duret-Blutung versteht man kleinere, lineare Blutungen im Mesencephalon und im Pons, die sekundär bei einer traumatischen Kaudalverlagerung des Hirnstamms entstehen können.

2 Ätiologie

Duret-Blutungen entstehen sekundär z.B. bei erhöhtem intrakraniellem Druck, der zu einer kaudalen Verlagerung des Hirnstammes führt - mit konsekutiver Herniation des Gyrus parahippocampalis. Gründe für den intrakraniellen Druckanstieg können eine akute Blutung, ein traumatisch bedingtes Hirnödem, ein Hirnabszess oder ein Hirntumor sein.

Der genaue pathophysiologische Mechanismus ist noch nicht abschliessend geklärt, am wahrscheinlichsten wird die Blutung von rupturierten Perforatorgefäßen der Arteria basilaris durch ein Dehnen und Stauchen des Hirnstammes hervorgerufen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.4 ø)

558 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: