Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dipping

1 Definition

Als Dipping bezeichnet man in der Medizin den physiologischen Abfall des nächtlichen Blutdrucks.

2 Hintergrund

Der Blutdruck unterliegt einem zirkadianen Rythmus, der von endogenen Faktoren (z.B. Hormonen) beeinflusst wird. Beim gesunden Menschen steigt der Blutdruck morgens rasch an und erreicht am frühen Vormittag einen ersten Gipfel. Gegen Mittag kommt es zu einer Blutdrucksenkung, die von einer Abnahme der Herzfrequenz und der Körpertemperatur begleitet wird. Im Laufe des Nachmittags steigt dann der Blutdruck erneut an und erreicht am Abend einen zweiten kleineren Gipfel. In der Nacht, insbesondere während der Schlafphase, kommt es zu einem deutlichen Abfall, dem Dipping. Die niedrigsten Werte treten in der Regel zwischen 2.00 und 3.00 Uhr auf.

Diese Rhythmik bezieht sich in erster Linie auf den Ruheblutdruck. Bei starker körperlicher Aktivität kommt es darüber hinaus zu belastungsabhängigen Blutdrucksteigerungen.

3 Pathologie

Abweichungen des zirkadianen Blutdruckprofils von der Norm können in vier Kategorien unterteilt werden, die bei der Bewertung der Hypertonie mit anschließender Therapie miteinbezogen werden sollten.

Dipping-Varianten RR-Werte
Dipping nächtlicher Blutdruck zwischen -10 und -20% des Tages-RR
Non-Dipping nächtlicher Blutdruck unter -10% des Tages-RR
Extrem-Dipping nächtlicher Blutdruck über -20% des Tages-RR
Reverse-Dipping nächtlicher Blutdruck über Tages-RR

4 Link

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18.023 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: