Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dezidualisierung

Englisch: decidualization

1 Definition

Als Dezidualisierung wird die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) auf die Implantation der Blastozyste bezeichnet. Sie ist Teil der Sekretionsphase des weiblichen Zyklus und betrifft in erster Linie die Stromazellen des Stratum functionale.

2 Physiologie

Beim Menschen beginnt die Dezidualisierung, im Gegensatz zu den meisten anderen Lebewesen, unter dem Einfluss von Progesteron bereits vor dem Eintritt einer Schwangerschaft in der zweiten Zyklushälfte (Sekretionsphase). Diese Vorgang wird als Prädezidualisierung bezeichnet. Im Rahmen der Dezidualisierung kommt es zu zahlreichen molekularbiologischen und morphologischen Veränderungen der Stromazellen, die sich zu Prädeziduazellen differenzieren. Sie lagern Glykogen und Lipide ein und nehmen eine eher kubische, epitheloide Gestalt an. Kommt es zu keiner Schwangerschaft, folgt eine Menstruation und die Dezidualisierung wird durch Desquamation beendet. Bei Einsetzen einer Schwangerschaft schreitet die Dezidualisierung weiter voran. Die Prädeziduazellen differenzieren sich weiter zu Deziduazellen.

3 Klinik

Zahlreiche gynäkologische Erkrankungen sind mit einer veränderten Dezidualisierung assoziiert. Die Dezidualisierung hat auch einen wichtigen Einfluss auf die weibliche Fertilität.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

1.712 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: