Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cheilektomie

von griechisch: χείλος ("cheĩlos") - die Lippe; ἐκτομή ("ektomế") - herausschneiden"
Englisch: cheilectomy

1 Definition

Die Cheilektomie ist ein Operationsverfahren der orthopädischen Chirurgie bzw. der Fußchirurgie. Der gelenkerhaltende Eingriff dient der Behandlung von initialer Arthrose im Metatarsophalangealgelenk I. Operationsziele sind Schmerzlinderung sowie die Wiederherstellung der eingeschränkten Dorsalextension und des harmonischen Abrollvorgangs.

2 Indikationen

3 Technik

Gelenknahe Osteophyten des Grosszehengrundglieds und ersten Mittelfusskopfs werden entfernt. Es erfolgt zudem eine Resektion des dorsalen Drittels des Metatarsale-I-Köpfchens, was die Extension des Großzehengrundgelenks erleichtert.

4 Anästhesie

Eine Cheilektomie ist in Allgemein-, Spinal- oder Regionalanästhesie (z.B. Fussblock) möglich. Die Blutsperre erfolgt am Ober- oder Unterschenkel.

5 Kontraindikationen

  • Hallux rigidus des Stadium III nach Regnauld
  • Allgemeine Operations- und Narkoserisiken

Fachgebiete: Allgemeine Chirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

6.708 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: