Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Brockenbrough-Phänomen

Synonym: Brockenbrough-Braunwald-Zeichen

1 Definition

Als Brockenbrough-Phänomen bezeichnet man den fehlenden Druckanstieg in der Aorta und im linken Ventrikel bei einer künstlich ausgelösten ventrikulären Extrasystole während einer Herzkatheter-Untersuchung.

2 Hintergrund

Das Brockenbrough-Phänomen wird bewusst bei Herzkatheter-Untersuchungen hervorgerufen und dient der Differenzierung zwischen einer hypertroph-obstruktiven Kardiomyopathien (HOCM) und einer hypertrophen nicht-obstruktiven Kardiomyopathie (HNCM).

Normalerweise wird durch die postextrasystolische Potenzierung, die auf eine ventrikuläre Extrasystole folgt, das Schlagvolumen erhöht. Bei einer hypertroph-obstruktiven Kardiomyopathie hingegen wird die Obstruktion verstärkt und der Druck in der Aorta fällt ab.

Diese Seite wurde zuletzt am 26. April 2016 um 10:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.67 ø)

8.986 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: