Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Basalzelladenom

Synonym: Basalzellenadenom
Englisch: basal cell adenoma

1 Definition

Basalzelladenome sind benigne, epitheliale Tumore der Speicheldrüsen, die vermehrt die großen Speicheldrüsen (Glandula parotidea, submandibularis und sublingualis) betreffen.

2 Epidemiologie

Basalzelladenome treten gehäuft bei Frauen im 6ten und 7ten Lebensjahrzehnt auf. Sie machen etwa 2-4 % der benignen Speicheldrüsentumore aus.

3 Pathologie

Basalzelladenome zählen zu den monomorphen Adenomen, da sie eine weitgehende zelluläre Isomorphie aufweisen. Sie ähneln dabei stark den Basaliomen der Haut. Die charakteristischen Basalzellen besitzen große, palisadenförmig angeordnete Zellkerne und relativ wenig Zytoplasma. Sie sind außen von einer deutlich ausgebildeten PAS-positiven Substanz umgeben. Im Gegensatz zum pleomorphen Adenom fehlt ein mukoides Stroma.

Das Basalzelladenom ist vom bösartigen Basalzelladenokarzinom abzugrenzen. Differenzialdiagnostisch sind außerdem die kleinzellige Variante des adenoidzystischen Karzinoms und das Pilomatrixoms der Haut zu erwägen.

3.1 Subtypen

4 Therapie

Das Basalzelladenom sollte chirurgisch entfernt werden. Trotz der relativ hohen Rezidivrate von 30 % weist es eine gute Prognose auf.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Januar 2020 um 17:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

198 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: