Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Diiodthyronin

(Weitergeleitet von 3',5'-Diiodthyronin)

Abkürzung: T2
Englisch: diiodothyronine

1 Definition

Als Diiodthyronine, kurz T2, werden Schilddrüsenhormone bezeichnet, die zur Klasse der Iodothyronine gehören und zwei Iodatome besitzen.

Nicht verwechseln mit: Diiodtyrosin

2 Hintergrund

Je nach Position der Iodatome werden drei Isomere unterschieden:

  • 3,5-T2: Ein stark aktives Iodothyronin, das insbesondere den TR-Beta-Rezeptor stimuliert
  • 3,3'-T2: Ein schwach aktives Jodothyronin
  • 3',5'-T2: Ein nicht aktiver Metabolit

Die Diiodthyronine entstehen als Nebenprodukte im Rahmen der Schilddrüsenhormonsynthese. 3,5-T2 und 3',5'-T2 entstehen beide durch Konjugation von Diiodtyrosin (DIT) und Tyrosin. Ausschlaggebend ist, bei welchem Konjugationspartner die Abkopplung des Alanylrests erfolgt (Donator). Durch Ankopplung des abgekoppelten Parahydroxyphenyl-Restes (PHP) an den anderen Konjugationspartner (Akzeptor) entsteht die für alle Schilddrüsenhormone typische Diphenyl-Ether-Bindung.

  • Ist Tyrosin der Donator und DIT der Akzeptor, entsteht 3,5-T2
  • Ist DIT der Donator und Tyrosin der Akzeptor, entsteht 3',5'-T2

3,3'-T2 entsteht hingegen aus 2 konjugierenden Monoiodtyrosylresten (MIT). 3,3'-T2 kann auch durch Deiodierung aus T3 oder Reverse-T3 durch Abspaltung eines Iodatoms an Position 5 am inneren bzw. äußeren Ring entstehen. Das geschieht aber weniger in der Schilddrüse, mehr in peripheren Körperzellen z.B. in der Leber.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. April 2018 um 17:21 Uhr bearbeitet.

Ich werde wahrscheinlich ab Do. 05.10.17 dazu kommen, das zu bearbeiten.
#3 am 30.09.2017 von Dr. med. Paul Wolters (Arzt | Ärztin)
Ich hab das jetzt mal provisorisch gefixt. Die Entstehung von 3,3'-T2 aus T3 oder rT3 durch Deiodinasen dürfte damit wohl stimmen. Wäre toll, wenn Sie hier ein paar Sätzchen schreiben würden, auf welchem Weg dann 3,5-T2 und 3',5'-T2 entstehen - wenn nicht durch Deiodinasen.
#2 am 28.09.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
"3,5-T2 und 3,3'-T2 werden durch Dejodinasen aus Triiodthyronin (T3) gebildet. 3',5'-T2 entsteht aus Typ-3-Dejodierung aus Reverse-T3". Das stimmt so nicht! 3,5-T2 kann nicht durch Dejodasen aus T3, und 3',5'-T2 nicht durch Dio3 aus RT3 gebildet werden, denn Dejodasen haben nur Bezug zu Position 5 nicht aber Position 3.
#1 am 21.09.2017 von Dr. med. Paul Wolters (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.71 ø)

5.172 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: