Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Schwenkeinlauf

Synonym: Hebereinlauf

1 Definition

Der Schwenkeinlauf ist eine Form des Einlaufs, die häufig fälschlicherweise als "Hebe-Senk-Einlauf" bezeichnet wird, da man bei seiner Durchführung den Spülbeutel heben und senken muß. Das Prinzip dahinter ist das Heberprinzip.

2 Durchführung

Der Patient wird seitlich mit angewinkelten Knien gelagert. Nach dem Einführen des Darmrohrs wird der Irrigator oder Beutel abwechselnd gehoben und gesenkt. Beendet wird der Einlauf, wenn sich die Spülflüssigkeit braun färbt (Abgang von Stuhlpartikeln) oder genug Darmgase entwichen sind. Dies erkennt man am Gurgeln der Spülflüssigkeit im Irrigator. Der Vorgang sollte 3-4 mal wiederholt werden. Der gesamte Einlauf ist sehr belastend und sollte nicht länger als 45 Minuten dauern. In der Nachbereitungsphase sollten fortlaufend die Vitalzeichen kontrolliert werden.

3 Indikation

4 Spüllösungen

Beispiele für Spüllösungen sind:

  • Glycerol-Wassergemisch 1:3
  • 10 mg Bisacodyl in 500 ml Wasser (z.B. Dulcolax®)
  • 1:1 Mischung aus 2-3 Practo-Clyss® und Wasser

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)
Teilen

9.380 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: