Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Bisacodyl

Handelsnamen: Dulcolax u.a.
Synonyme: Bisacodylum u.a.
Englisch: Bisacodyl

1 Definition

Bisacodyl ist ein hydragog wirkendes Laxans, das in der kurzfristigen, symptomatischen Therapie der Verstopfung bzw. zur Darmentleerung eingesetzt wird.

2 Indikationen

Die Hauptindikation für eine Behandlung mit Bisacodyl stellt die neurologisch bedingte Darmträgheit dar. Darüber hinaus kommt das Arzneimittel auch bei Erkrankungen wie Hämorrhoiden zur Erweichung des Stuhls und Förderung der Darmentleerung zum Einsatz.

3 Allgemeines

Bisacodyl wird in Form von Dragees oder Zäpfchen appliziert. Oral eingenommen tritt die Wirkung des Arzneimittels erst nach sechs bis zwölf Stunden ein, während es als Suppositorium im Rektum bereits nach 15 bis 30 Minuten wirkt. Das Arzneimittel ist ein Triphenylmethan-Derivat und ähnelt von seiner Struktur her dem Phenolphthalein. Der Arzneistoff weist eine Bioverfügbarkeit von 15% auf. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch, genauer über das CYP450-System. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 16 Stunden. Die Ausscheidung erfolgt in erster Linie über den Stuhl und zum Teil über den Urin.

4 Wirkmechanismus

Der Wirkstoff stellt ein Prodrug dar. Dieser wird von Enzymen der Darmschleimhaut in die aktive Substanz Diphenol-Bis-(p-hydroxyphenyl)-pyridyl-2-methan (BHPM) umgesetzt. BHPM bewirkt eine Inhibition der Flüssigkeitsabsorption aus dem Dickdarm und Dünndarm. Zugleich wirkt es als Kontaktlaxans, das die Flüssigkeitssekretion sowie NaCl-Sekretion erhöht. Infolge einer Ansammlung von Wasser und Elektrolyten im Darmlumen wird die Peristaltik des Dickdarms stimuliert, wodurch der schnellere Abtransport des Darminhalts erfolgt.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.29 ø)
Teilen

22.554 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: