Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Peripherer Venenkatheter

Synonyme: Venenverweilkanüle, Venenverweilkatheter, periphervenöser Katheter, peripher-venöser Zugang, PVK, Viggo, "Venüle"
Handelsnamen: Braunüle®, Flexüle®, Venflon® u.v.a.
Englisch: peripheral venous catheter

1 Definition

Periphere Venenkatheter bzw. Venenverweilkanülen sind kleinere Katheter, die in periphere Körpervenen eingeführt werden. Sie sind in Klinik und Praxis sehr weit verbreitet und werden vor allem eingesetzt, um intravenös Medikamente, Kurzinfusionen oder Infusionen zuzuführen.

Von den peripheren Venenkathetern abgegrenzt werden die zentralen Venenkatheter (ZVK).

2 Zugänge

Periphere Venenkatheter können in verschiedene Körpervenen eingebracht werden, wobei jeder Zugangsweg spezifische Vor- und Nachteile hat. Zu den am häufigsten verwendeten Punktionsorten bzw. Zugängen zählen:

3 Größen

Periphere Venenkatheter gibt es in verschiedenen Größen, die in Gauge (G) angegeben werden und farbkodiert sind. Je kleiner der Gauge-Wert, desto höher ist die Durchflussrate des Katheters. Bei Kindern werden in der Regel periphere Venenkatheter zwischen 20 und 24 G verwendet. Beim Erwachsenen richtet sich der verwendete Gauge-Wert nach den Gefäßverhältnissen und der Indikation. Zur Infusionstherapie werden zum Beispiel Venenverweilkanülen von 17 oder 18 G verwendet. Muss viel Volumen in kurzer Zeit gegeben werden (z.B. bei Schock oder Polytrauma), setzt man 14 und 16 G Venenkatheter ein.

4 Technik

siehe: periphere Venenpunktion - mit Erklärung des Ablaufes der Venenpunktion

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.89 ø)
Teilen

75.500 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: