Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Musculus trapezius

Synonyme: Trapezmuskel, Kapuzenmuskel
Englisch: trapezius muscle

1 Definition

Der Musculus trapezius ist ein trapezförmig zwischen Schulter und Wirbelsäule ausgespannter Skelettmuskel, der zur sekundären Rückenmuskulatur des Schultergürtels zählt.

2 Anatomie

2.1 Ursprung

Der Muskel entspringt am Hinterhaupt von der Linea nuchalis superior und der Protuberantia occipitalis externa des Os occipitale sowie am Hals vom Ligamentum nuchae und den Dornfortsätzen der Halswirbel. Am Rücken entspringt der Musculus trapezius analog von den Dornfortsätzen der Brustwirbel und vom Ligamentum supraspinale.

2.2 Ansatz

Die Insertion des Musculus trapezius erfolgt am lateralen Drittel der Clavicula (Pars descendens), dem Acromion (Pars transversa) und der Spina scapulae (Pars ascendens).

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2.3 Faserverläufe

Ausgehend von den unterschiedlichen Ursprungs- und Ansatzstellen des Muskels lassen sich dem Faserverlauf entsprechend unterschiedliche Muskelpartien ansprechen. Diese Unterteilung des Muskels hat auch funktionell Bedeutung.

Man unterscheidet:

  • Pars descendens: Die kranial entspringenden Fasern verlaufen absteigend zu ihren Ansatzstellen.
  • Pars transversa: Die in der Mitte des Muskels entspringenden Fasern verlaufen annähernd horizontal.
  • Pars ascendens: Die am weitesten kaudal entspringenden Fasern verlaufen aufsteigend.

Die einzelnen Teile stellen dabei keine scharf abgrenzbaren Entitäten dar, sondern gehen fließend ineinander über.

3 Innervation

Die Innervation aller Teile des Musculus trapezius erfolgt motorisch durch den Ramus externus des Nervus accessorius und propriozeptiv durch den Ramus trapezius des Plexus cervicalis (Segmente C2 bis C4).

4 Funktion

Der Musculus trapezius ist essenziell für die Erhebung der Arme über die Horizontale und die Stabilisierung der Schulter beim Tragen von schweren Lasten.

Die einzelnen Partien des Muskels ziehen das Schulterblatt (Scapula) entsprechend ihrer Verlaufsrichtung an den Körper heran oder drehen es.

Die Pars descendens und Pars ascendens drehen die Scapula so, dass ihre Cavitas glenoidalis nach lateral-kranial (Erhebung des Armes) weist. Die Pars descendens alleine zieht, unterstützt von der Pars transversa, die Scapula nach kranial-medial und bewirkt so eine Stabilisierung beim Tragen von Lasten.

Bei fixiertem Schultergürtel dreht die Pars descendens den Kopf zur Gegenseite. Eine beidseitige Kontraktion des Musculus trapezius bei fixiertem Schultergürtel bewirkt eine Streckung der Halswirbelsäule.

5 Klinik

Lähmungen des Musculus trapezius führen zu einem Tiefstand der Schulter auf der betroffenen Seite. Die Scapula ist lateralisiert, die Cavitas glenoidalis weist nach ventral-kaudal.

Der Arm kann nicht über die Horizontale erhoben, die Schulter nur sehr schwach gehoben werden.

6 Varietät

In seltenen Fällen ist der Musculus trapezius mit dem Musculus sternocleidomastoideus verwachsen. Beide Muskeln stammen aus einer gemeinsamen embryonalen Muskelanlage, erst durch Trennung entstehen zwei Einzelmuskeln.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

70 Wertungen (4.17 ø)

214.362 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: