Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Migräneprophylaxe

1 Definition

Die Migräneprophylaxe beschreibt medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen, welche die Häufigkeit, Dauer und Intensität von Migräneattacken vermindern sollen.

2 Medikamentöse Migräneprophylaxe

2.1 Indikation

Die Indikation für eine medikamentöse Migräneprophylaxe ist gegeben, wenn ein besonders großer Leidensdruck beim Patienten besteht. Nach Leitlinien-Empfehlung sind objektive Kriterien:[1]

  • drei oder mehr Migräneattacken pro Monat
  • unzureichende Wirksamkeit der herkömmlichen Akuttherapie (Analgetika, Triptane)
  • Migräneattacken, die regelmäßig länger als 72 Stunden anhalten

2.2 Wirkstoffe

Zur Migräneprophylaxe dienen u.a. folgende Wirkstoffe:

3 Nicht-medikamentöse Migräneprophylaxe

Auch durch nicht-medikamentöse Maßnahmen lässt sich eine Migräne beeinflussen, z.B, durch:

4 Weblinks

5 Quellen

  1. S1-Leitlinie Therapie der Migräne, Deutsche Gesellschaft für Neurologie, 2012

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)
Teilen

1.231 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: