Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Leukozyturie

von griechisch: leukos - weiß; ouron - Harn
Englisch: leukocyturia

1 Definition

Unter einer Leukozyturie versteht man das vermehrte Vorkommen von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) im Urin.

Geringe Mengen an Leukozyten kommen auch im normalen Urin vor. Der Grenzwert beträgt 10 Leukozyten pro µl Harn.

2 Ursache

Eine Leukozyturie wird in der Regel durch Entzündungen der Nieren bzw. der Harnwege verursacht. Das Auftreten von Leukozytenzylindern spricht für eine Nierenbeteiligung bzw. den renalen Ursprung der Entzündung.

3 Labordiagnostik

Die Untersuchung gehört zum so genannten Urinstatus. Urinteststreifen haben in der Regel ein Testfeld, dass Leukozyten anzeigt, indem ein Farbstoff mit der Leukozytenesterase reagiert. Auch im Urinsediment können Leukozyten sowie "Zylinder" festgestellt werden.

4 Hintergrund

Eine Sonderform der Leukozyturie ist die "sterile Leukozyturie", dass heißt, trotz erhöhter Leukozytenzahl ist der bakteriologische Befund reproduzierbar negativ. Dies gilt als pathognomonisch für Urogenitaltuberkulose.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (2.5 ø)
Teilen

33.865 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: