Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Leucovorin

(Weitergeleitet von Leukovorin)

Synonyme: Calciumfolinat, Folinsäure, 5-Formyl-Tetrahydrofolsäure
Handelsname: Lederfolin® u.a.
Englisch: leucovorin

1 Definition

Leucovorin ist der aktive Metabolit der Folsäure, der in Form eines Calciumsalzes vorliegt.

2 Anwendungsgebiete

Leucovorin wird im Rahmen einer Chemotherapie mit Folsäureantagonisten (z.B. Methotrexat) gegeben, um deren Nebenwirkungen - vor allem die Knochenmarksdepression - zu vermindern. Diese Therapie bezeichnet man als Leucovorin-Rescue. Darüber hinaus kann es als Antidot bei Überdosierung von Folsäureantagonisten gegeben werden.

In der Kombination mit 5-Fluorouracil wird Leucovorin eingesetzt, um dessen zytotoxische Aktivität zu erhöhen, z.B. im Rahmen des FOLFOX-Schemas. 5-Fluorouracil hemmt ein Schlüsselenzym der Pyrimidin-Biosynthese, die Thymidilat-Synthase. Leucovorin verstärkt die Hemmung der Thymidilat-Synthase durch Erhöhung des intrazellulären Folatpools.

3 Wechselwirkungen

Tags:

Fachgebiete: Pharmazie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

24 Wertungen (3.75 ø)
Teilen

51.374 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: