Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kohlenhydrat

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

Synonyme: Saccharide, Zucker, Kohlehydrate (ugs.)
Englisch: carbohydrates

1 Definition

Kohlenhydrate sind eine wichtige biologische Stoffklasse, die aus Kohlenstoffverbindungen besteht, die nach bestimmten gemeinsamen Merkmalen aufgebaut sind. Kohlenhydrate spielen eine zentrale Rolle als physiologischer Energieträger und sind an biologischen Signal- und Erkennungsprozessen beteiligt. Im Pflanzenreich sind sie außerdem als Stützsubstanz relevant. Die wissenschaftliche Teildisziplin, die sich mit den Kohlenhydraten beschäftigt, ist die Glycobiologie.

2 Chemie

Bei den als Kohlenhydrate bezeichneten Substanzen aus Kohlen-, Wasser- und Sauerstoff handelt es sich um einzeln oder als Biopolymere vorliegende Aldosen oder Ketosen. Früher hielt man diese Stoffe für Hydrate des Kohlenstoffs, da sie üblicherweise in der Form Cn(H2O)n vorliegen.

3 Biochemie

Kohlenhydrate können als Monomere in Form sog. Einfachzucker (Monosaccharide) oder als Polymere in Form sog. Mehrfachzucker (Polysaccharide) vorliegen. Polysaccharide sind aus mehreren gleichen oder verschiedenen Einfachzuckern zusammengesetzt.

Kohlenhydrate, die nur aus wenigen Zuckermolekülen bestehen, bezeichnet man als Oligosaccharide. Sie werden je nach der Anzahl der an ihrem Molekülaufbau beteiligten Einzelzucker weiter in Disaccharide, Trisaccharide usw. unterteilt.

4 Funktion

Kohlenhydrate sind der wichtigste Energielieferant für prokaryotische und eukaryotische Zelle. Im Gegensatz zu Fetten sind sie relativ schnell verwertbar, da sie anaerob Energie liefern können. Als Monomere werden sie der Glycolyse und folgenden Stoffwechselwegen zugeführt und sind daher Grundlage für die Erzeugung von ATP. Darüber hinaus erfüllen sie im Organismus verschiedenste Aufgaben, unter anderem als polymeres Glykogen zur Energiespeicherung sowie als strukturelle Bestandteile der Glykokalix, der extrazellulären Matrix oder der DNA.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.92 ø)

53.374 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: