Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Hämoglobinurie

Englisch: h(a)emoglobinuria

1 Definition

Als Hämoglobinurie wird die Ausscheidung von Hämoglobin mit dem Harn bezeichnet.

ICD10-Code: R82.3

2 Pathophysiologie

Zu einer Hämoglobinurie kommt es, wenn in Folge einer massiven Hämolyse die Bindungskapazität des in der Leber gebildeten Transportproteins Haptoglobin ausgeschöpft ist. Eine weitere Ursache kann eine gestörte Leberfunktion sein, bei der die Haptoglobinkonzentration im Plasma zu niedrig ist und gleichzeitig die tubuläre Resorptionskapazität der Nieren erschöpft ist.

3 Formen

4 Symptomatik

Die Anwesenheit von Hämoglobin führt zu einer dunklen, rot bis rotbraunen Verfärbung des Harns, deren Intensität von der Ausscheidungmenge abhängig ist.

Bei der PNH beobachtet man, dass der erste Morgenurin (ca. 7.00 Uhr) stark dunkel verfärbt ist. Die darauf folgenden Fraktionen werden mit steigender Zufuhr von Flüssigkeit immer heller. Am späten Nachmittag (ca. 17.00 Uhr) gleicht sich die Farbe des Urins derjenigen unbelasteter Personen an.

Fachgebiete: Labormedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.17 ø)
Teilen

27.705 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: