Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Granulationsgewebe

von lateinisch: granulum - Körnchen
Englisch: granulation tissue

1 Definition

Granulationsgewebe ist ein im Rahmen der Wundheilung vorübergehend entstehendes Gewebe. Es dient bei sekundär heilenden Wunden als Abdeckung und bildet die Grundlage für eine Epithelialisierung der neu entstehenden Haut.

2 Morphologie

Makroskopisch erscheint Granulationsgewebe weich und rötlich. Die Oberfläche ist körnig ("granuliert") aufgebaut.

2.1 Histologie

Granulationsgewebe enthält Fibroblasten, neu gebildete Kapillaren und eine lockere Anhäufung von Extrazellulärmatrix (Kollagen, Proteoglykane). Im Verlauf verdichtet sich die Extrazellulärmatrix, dabei kommt es vornehmlich zu einer Anhäufung von Kollagen, welches ein zug- und druckfestes Narbengewebe ausbildet.

3 Heilungsverlauf

Etwa am 3. - 4. Tag bildet sich das Granulationsgewebe aus. Dabei wandern für den Aufbau Fibroblasten aus der Umgebung der Wunde ein. Die Fibroblasten finden in der Wunde ein nährstoffhaltiges Milieu vor, da Makrophagen und Plasmin die Blutgerinnsel und Nekrosezonen abbauen und die enthaltenenen Aminosäuren bereitstellen.

Damit das Granulationsgewebe optimal ausgebildet wird, sollte die Wunde frei von nekrotischem Gewebe, bakterieller Infektion und Verschmutzung sein. In diesem Sinne ist eine ausgeprägte körpereigene Phagozytose durch Makrophagen und die Einwirkung der Fibrinolyse zur Auflösung der Blutgerinnsel äußerst wichtig. Therapeutisch kann durch das Säubern der Wunde und das Abtragen von Nekrosen (Debridement) die Ausbildung von Granulationsgewebe gefördert werden.

Eine gestörte Granulation verzögert die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese) und damit auch die Wundheilung entscheidend. Zeichen für eine gestörte Granulation sind schmierige Ablagerungen auf dem Gewebe und eine bläuliche Färbung der Wunde oder ihrer Ränder. Durch eine Kürettage der Wunde mit Ablösung von Fibrinnetzwerken kann die Epithelialisierung in vielen Fällen optimiert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (4.12 ø)
Teilen

133.284 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: