Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Goitrogen

Synonym: Strumigen

1 Definition

Goitrogene sind Substanzen, die eine Vergrößerung der Schilddrüse über den alters- und geschlechtsspezifischen Referenzbereich hinaus verursachen (Struma, engl. "Goiter"). Sie kommen in natürlicher Form in der Nahrung vor. Einige Medikamente wirken ebenfalls als Goitrogene.

Das entsprechende Adjektiv lautet ebenfalls "goitrogen".

2 Wirkmechanismus

Goitrogene können aufgrund unterschiedlicher Wirkmechanismen in drei Gruppen eingeteilt werden.

2.1 Hemmung der Schilddrüsenhormonsynthese

Einige goitrogene Substanzen wirken hemmend auf die Synthese von Schilddrüsenhormonen, was zu einer verminderten Hormonabgabe führt. Durch negative Rückkoppelung im hormonellen Regelkreis kommt es dann zu einer gesteigerten Synthese von Thyrotropin (TSH). TSH wiederum stimuliert ein übermäßiges Wachstum der Schilddrüsenzellen (Thyreozyten), um den Hormonmangel zu kompensieren. Die Folge ist eine starke Volumenzunahme der Schilddrüse.

siehe auch: Schilddrüsenhormonsynthese

2.2 Hemmung der Iodaufnahme

Bestimmte Goitrogene hemmen oder reduzieren die Aufnahme von Iod durch die Schilddrüse (Iodination). Beispiele sind Thiocyanate, die z.B. durch die Verstoffwechselung von Senfölglycosiden (Glucosinolaten) entstehen, und Perchlorate. Beide Substanzgruppen unterbinden über eine kompetitive Hemmung den aktiven Iodidtransport und somit die Iodaufnahme in die Thyreozyten. Die Hemmung ist reversibel und kann über eine erhöhte Iodgabe aufgehoben werden. Thiocyanate und Perchlorate werden zum Teil auch bei der klinischen Behandlung einer Thyreotoxikose angewendet.

2.3 Hemmung der Bildung von organischen Iodverbindungen

Ein weiterer Angriffspunkt für Goitrogene ist die Synthese von organischen Iodidverbindungen - sie werden für die Synthese von Schilddrüsenhormonen benötigt. Der zugrundeliegende Mechanismus ist die Hemmung der Thyreoperoxidase-Aktivität. Sie katalyisert die Prozesse der Iodspeicherung in Thyreoglobulinen während der Iodisation.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.842 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: