Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Erb-Lähmung

nach Wilhelm Erb (1840 bis 1921); deutscher Neurologe
Synonyme: Duchenne-Erb-Lähmung, Erb-Paralyse, obere Armplexuslähmung
Englisch: Erb's Palsy

1 Definition

Die Erb-Lähmung ist die häufigste Lähmung des Plexus brachialis. Es handelt sich um Ausfälle der Spinalnerven der Segmente C5-C6.

2 Symptomatik

Die Symptomatik besteht in einem schlaff herunterhängenden Arm mit nach hinten gedrehter Handfläche, bedingt durch Ausfälle der folgenden Muskeln (in variabler Ausprägung):

Daneben bestehen Sensibilitätsstörungen in der Area deltoidea sowie an der radialen Unterarmseite.

3 Diagnostik

Von diagnostischer Relevanz sind Ausfälle des Bizepssehnenreflexes (BSR) und des Radius-Periost-Reflexes (RPR).

4 Ätiologie

Vor allem nach operativen Geburten oder bei einer ungünstigen Lage des Kindes kann es durch mechanische Kompression der oberen Segmente des Plexus brachialis zur Erb-Lähmung kommen. Das Neugeborene hält dabei typischerweise den betroffenen Arm in Pronations- und Adduktionsstellung. Im Gegensatz zur unteren Plexuslähmung (Klumpke-Lähmung) ist der Handgreifreflex hier jedoch unbeeinträchtigt.

5 Therapie und Prognose

Der betroffene Arm wird initial flektiert und außenrotiert in einer Abduktionsschiene ruhiggestellt.

Unter zusätzlicher physiotherapeutischer Behandlung verschwindet die Lähmung meist innerhalb weniger Monate. Selten sind zur Erhaltung der Funktion Korrekturoperationen indiziert.

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.42 ø)
Teilen

64.832 Aufrufe

DocCheck folgen: