Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Emulgator

Englisch: emulsifier

1 Definition

Emulgatoren stabilisieren Gemische aus zwei nicht miteinander mischbaren Substanzen, sogenannten Emulsionen. In der Biologie ist dies oft eine Fett- Wasser- Emulsion.

2 Aufbau

Ein Emulgator muss sich in beiden Substanzen, die er mischen will, lösen können. Er braucht eine ungeladene (apolare, unpolare, lipophile, hydrophobe) und eine geladene (polare, hydrophile, lipophobe) Seite.

3 Und wie funktioniert es?

Der ungeladene Teil des Moleküls löst sich in der lipophilen Phase des Gemisches, der geladene Teil in der hydrophilen Phase. Die lipophile Substanz wird so zu hydrophoben Tröpfchen, die rundum mit Emulgator bedeckt ist. Dadurch, dass der hydrophile Teil des Emulgators in der hydrophilen Phase gelöst ist, befindet sich das hydrophobe Tröpfchen sozusagen auch in Lösung.

4 Einsatzbeispiele

  • in Milch: Lecitin (Lösung von Milchfett in Wasser)
  • in der Verdauung: z.B. Gallensalze (Fettverdauung)
  • im Hausgebrauch: Tenside (Spülmittel)

Fachgebiete: Biochemie, Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.33 ø)
Teilen

14.988 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: