Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Darmschleimhaut

Synonyme: Darmmukosa, Darmepithel
Englisch: intestinal mucosa

1 Definition

Die Darmschleimhaut oder Darmmukosa ist die innerste der vier Schichten der Darmwand. Sie kleidet das offene Lumen des Darms aus.

2 Aufbau

Die Darmschleimhaut besteht wie jede Mukosa aus drei Schichten:

Die Epithelzellen (Enterozyten bzw. Saumzellen) der Lamina epithelialis besitzen Mikrovilli zur Oberflächenvergrößerung, die in ihrer Gesamtheit als Bürstensaum bezeichnet werden. Zum Schutz vor Selbstverdauung sind diese von einer Glykokalyx umgeben.

Die histologische Grundstruktur der Darmschleimhaut findet sich mit Ausnahme des Ösophagus und des Analkanals im gesamten Magen-Darm-Trakt. Die genaue Ausgestaltung der Mukosa weist jedoch in den einzelnen Darmabschnitten charakteristische Unterschiede auf, die auf die funktionellen Anforderungen zurückzuführen sind. Man kann daher weiter unterscheiden in:

3 Funktion

Die Darmschleimhaut dient in aller erster Linie zur Resorption von Nahrungsbestandteilen und Wasser. Desweiteren dient sie mit ihrer Schleimschicht zum Schutz vor Bakterien und anderen Parasiten.

In die Darmmukosa eingestreut finden sich auch enteroendokrine bzw. enterochromaffine Zellen, die Gewebshormone produzieren, welche zur Steuerung des Magen-Darm-Traktes dienen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)
Teilen

31.755 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: