Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Asthma bronchiale bei Kindern

siehe auch: Asthma bronchiale

1 Definition

Asthma bronchiale ist die häufigste chronische Krankheit bei Kindern. Im Kindesalter überwiegt das allergische Asthma.

2 Fallbeispiel

2.1 Patient und Befunde

Im Herbst kommt eine aufgeregte Mutter mit ihrer dreijährigen Tochter auf dem Arm in die Praxis. Das Kind ist schweißgebadet, spricht kein Wort und hat große, ängstliche Augen. Die Mutter berichtet, das Kind sei vorher niemals ernstlich krank gewesen, auch gäbe es in der Familie keine chronischen Krankheiten. Allerdings huste das Kind seit einem halben Jahr - vor allem nachts. Mehrfache Besuche beim Kinderarzt (meist nachmittags) seien ohne pathologischen Befund gewesen.

Bei der Inspektion fällt ein mit aufgestützten Armen sitzendes Kind auf, es spricht kein Wort. Bei der Auskultation fallen eine Tachykardie und kaum bis nicht wahrnehmbare Atemgeräusche (silent lung) auf.

2.2 Diagnose

Die Arbeitsdiagnose lautet daher: Status asthmaticus. Eine wichtige Differentialdiagnose dazu ist die Fremdkörperaspiration.

2.3 Sofortmaßnahmen

Dem Kind wird sofort über den Pariboy ein ß-Sympathomimetikum (z.B. Sultanol ® mit dem Wirkstoff Salbutamol, soviel Tropfen wie Lebensalter) in inhalativer Form vorgehalten. Dazu ein Zäpfchen mit Prednison (z.B. Rectodelt ® 100 mg). Die Mutter hält während der Inhalation das Kind auf dem Schoß. Sauerstoff wird für den Notfall bereitgehalten, der Notarzt (mit Angabe des Kindesalters!!!) wird angefordert.

Nach wenigen Inhalationen beginnt das Kind zu husten - jetzt ist eine deutliche Spastik über beiden Lungen zu hören. Weiterhin wirkt das Kind aber apathisch und weist immer noch eine Sprechdyspnoe auf. Bei Eintreffen des Notarztes erfolgen keine weiteren Maßnahmen. Das Kind wird auf dem Arm der Mutter, die beruhigend auf ihre Tochter einspricht in den Notarztwagen gebracht - von dort aus in die nächste Kinderklinik.

2.4 Diskussion

Vor allem die lange Hustenanamnese, der körperliche Untersuchungsbefund und die typische Haltung des Kindes (Unterstüzung der Atemhilfsmuskulatur beim Ausatmen) haben die Diagnose "Asthma bronchiale im Status" wahrscheinlich gemacht. Bei einer Fremdkörperaspiration wäre die Anamnese kürzer und der Auskultationsbefund wahrscheinlich einseitig gewesen.

3 Notfallplan für Asthmakinder

Hilfreich ist es die Eltern und Angehörige des Kindes mit einem stufenweise aufgebauten Notfallplan vertraut zu machen.

  1. Bedarfsspray: 2 Hübe eines kurzwirksamen β2-Sympathomimetikum (im Notfall bei kleineren Kindern: Loch in den Boden eines Plastikbechers bohren und durch dieses das Dosieraerosol in den Becher sprühen - dem Kind den Becher vorhalten)
  2. Falls keine Besserung erfolgt nochmals 2 Hübe Bedarfsspray (Eltern unbedingt darauf hinweisen, daß Cortisonsprays nie im Anfall helfen und niemals "Bedarfsspray" sind.
  3. Cortison als Suppositorium (z.B. Rectodelt®) oder Cortison oral (z.B. Celestamine® oral
  4. Theophyllin in Tropfenform
  5. Falls sich trotz dieser Maßnahmen keine Besserung des Zustandes einstellt sollte zügig ärztliche Hilfe angefordert werden.

4 Weblinks

[1] - Deutsche Atemwegsliga

Fachgebiete: Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.2 ø)
Teilen

16.699 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: