Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Venae cordis minimae (Veterinärmedizin)

Synonyme: Vv. cordis minimae, Thebesius-Venen

1 Definition

Als Venae cordis minimae bezeichnet man kleine Herzvenen der Haussäugetiere.

2 Anatomie

Die Venae cordis minimae sind englumige und nur wenige Millimeter lange Venen. Sie entstehen aus den Kapillaren der Wandmuskulatur und leiten das sauerstoffarme Blut durch die Foramina venarum minimarum direkt in die Herzhöhlen.

Sie kommen - mit tierartlichen Unterschieden - in den Vorhöfen zahlreich und in den Ventrikeln seltener vor.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band III: Kreislaufsystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • Salomon, Franz-Viktor, Geyer, Hans, Uwe Gille. Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, 2005.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: