Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transpulmonaler Druck

Englisch: transpulmonary pressure, TPP

1 Definition

Der transpulmonale Druck, kurz TPD, ist die Druckdifferenz zwischen dem intrapulmonalem und dem extrapulmonalen Druck, anders ausgedrückt zwischen dem Alveolardruck und dem Pleuradruck. Der transpulmonale Druck bestimmt maßgeblich das verfügbare Lumen der peripheren Lungenanteile (Bronchiolen, Lungenalveolen).

2 Hintergrund

Der transpulmonale Druck ermöglicht es, die Anteile des Thoraxs und der Lunge an der Gesamtcompliance des Lungen-Thorax-Systems zu ermitteln. Er ist am Ende der Exspiration am kleinsten und am Ende der Inspiration am größten.

3 Messung

Da eine direkte Messung des Pleuradrucks nur über eine Pleurapunktion möglich wäre, wird stellvertretend der ösophageale Druck mit Hilfe einer Ösophagussonde gemessen.

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2.67 ø)

2.712 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: