Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transdermale Schmerztherapie

1 Definition

Die transdermale Schmerztherapie ist eine Variante der Schmerztherapie, die sich das Prinzip der Wirkstoffaufnahme über die Haut zu nutze macht. Sie wird in erster Linie zur analgetischen Therapie mit Opioiden eingesetzt.

2 Pharmakologie

Die transdermale Schmerztherapie basiert auf dem Einsatz von Reservoir- oder Matrixpflastern. Sie sorgen für eine relativ konstante Wirkstofffreisetzung bei gleichzeitig einfacher Handhabung. Die Pflaster sind dünn, flexibel und transparent. Die Freisetzungsraten sind abhängig von der Pflastergröße, aber auch von der Hautfeuchtigkeit und -temperatur.

3 Vorteile

Die transdermale Schmerztherapie sorgt für ein relativ gleichmäßige Wirkstoffanflutung. Dem Patienten werden die orale Medikamentenaufnahme oder die parenterale Applikation durch Injektionen erspart. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Handhabung, die zu einer guten Compliance führt.

4 Nachteile

  • relativ langsames An- und Abfluten des Wirkstoffs
  • limitierte Maximaldosis
  • mögliche Hautirritationen

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

3.956 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: