Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tarsometatarsus (Geflügel)

Synonym: Laufknochen

1 Definition

Der Tarsometatarsus ist ein kräftiger Knochen an der distalen Hintergliedmaße des Geflügels.

2 Anatomie

Der Tarsometatarsus setzt sich aus der gemeinsamen Knochenanlage der Ossa tarsi centralia et distalia sowie den Ossa metatarsalia II bis IV zusammen. Seine Länge bestimmt im Wesentlichen die Länge der freien Hintergliedmaße. Am Tarsometatarsus können vier Abschnitte unterschieden werden:

  • Extremitas proximalis tarsometatarsi
  • Hypotarsus
  • Corpus tarsometatarsi
  • Extremitas distalis tarsometatarsi

2.1 Extremitas proximalis tarsometatarsi

Am proximalen Ende des Tarsometatarsus sind zwei napfartige Gelenkflächen ausgebildet, die als Cotyla (Facies) lateralis und Cotyla (Facies) medialis bezeichnet werden. Beide Flächen werden durch die Eminentia intercondylaris getrennt. Auf der Dorsalseite des Knochens beginnen zwei Gefäßkanäle (Foramina vascularia proximalia), die bis auf die kaudale Fläche des Knochens verfolgt werden können. Diese Kanäle lassen die ursprüngliche Grenze zwischen den drei Mittelfußknochen erkennen.

Knochenstruktur
  • Area intercotylaris
  • Sulcus ligamentosus
  • Cotyla lateralis
  • Cotyla medialis
  • Impressio ligamenti collateralis lateralis
  • Impressiones retinaculi extensorii
  • Sulcus musculi fibularis (peronei) longus

2.2 Hypotarsus

Auf der kaudalen Seite des Tarsometatarsus erhebt sich der Hypotarsus als unregelmäßig geformter Knochenvorsprung. Die am Hypotarsus entlang ziehenden Längsleisten begrenzen zwei Muskelrinnen (Sulci hypotarsi), von denen sich eine postnatal zu einem Kanal (Canalis hypotarsi) schließt. Die Muskelrinnen sorgen dafür, dass die Zehenbeugesehnen in ihrer Lage gehalten werden.

Knochenstruktur
  • Canales hypotarsi
  • Crista lateralis hypotarsi
  • Crista medialis hypotarsi
  • Fossa parahypotarsalis lateralis
  • Fossa parahypotarsalis medialis
  • Sulci hypotarsi

2.3 Corpus tarsometatarsi

Das Schaft des Tarsometatarsus (Corpus tarsometatarsi) ist im Querschnitt queroval geformt und trägt auf der dorsalen Fläche einen breiten Sulcus extensorius. Auf der Plantarfläche hingegen sind längsverlaufende Muskelleisten ausgebildet. Im Grenzbereich vom mittleren zum distalen Drittel des Knochens erhebt sich bei älteren männlichen Haushühnern und Truthühnern sowie beim Fasan ein nach medioplantar gerichteter konischer Knochenfortsatz, der die knöcherne Grundlage des Sporns darstellt und als Processus calcaris bezeichnet wird.

Unmittelbar distal des Processus calcaris befindet sich eine längliche Knochenmulde (Fossa metatarsi I), in die das proximale Ende des Os metatarsale I eingepasst ist.

Knochenstruktur
  • Facies dorsalis
  • Facies plantaris
  • Crista medianoplantaris
  • Facies subcutanea lateralis
  • Facies subcutanea medialis
  • Fossa metatarsi I (hallucis)
  • Processus calcaris
  • Fossa infracotylaris dorsalis
  • Foramen vasculare proximale
  • Tuberositas musculi tibialis cranialis
  • Suclus extensorius

2.4 Extremitas distalis tarsometatarsi

An der Extremitas distalis tarsometatarsi ist ein Gefäßloch (Foramen vasculare distale) ausgebildet, das - nach lateral verschoben - die Grenze zwischen Metatarsale III und IV markiert. Das Loch führt in einen bis zur Plantarseite durchgängigen Kanal. In unmittelbarer Nachbarschaft beginnt ein Sehnenkanal (Canalis interosseus distalis), der nach distal verläuft und die Incisura intertrochlearis lateralis erreicht. In diesem Kanal verläuft die Sehne des Musculus extensor brevis digiti IV.

Der Tarsometatarsus endet mit drei selbstständigen Gelenkrollen, den Trochleae metatarsi II, III et IV. Die einzelnen Gelenkkörper werden durch tiefe Einschnitte (Incisura intertrochlearis lateralis und Incisura intertrochlearis medialis) voneinander abgegrenzt. Die Trochlea metatarsi III ist die größte und reicht dementsprechend am weitesten nach distal, wohingegen die Trochlea metatarsi II die kleinste ist und nach medioplantar gerichtet ist. An die Trochlea metatarsi IV ist bei einigen Vogelarten eine Trochlea accessoria angefügt, da diese Vögel einen zygodaktylen Fuß besitzen (die 4. Zehe ist nach hinten gerichtet).

Plantar über den Gelenkrollen befindet sich eine große Vertiefung, die Fossa supratrochlearis plantaris genannt wird.

Knochenstruktur
  • Canalis interosseus distalis
  • Foramen vasculare distale
  • Fossa supratrochlearis plantaris
  • Incisura intertrochlearis lateralis
  • Incisura intertrochlearis medialis
  • Trochlea metatarsi II (secundi)
  • Trochlea metatarsi III (tertii)
  • Trochlea metatarsi IV (quarti)
  • Trochlea accessoria
  • Os cuneatum

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band V: Geflügel. Parey, 2004.
  • King, Anthony S. et al. Handbook of Avian Anatomy: Nomina Anatomica Avium. Second Edition. Cambridge, Massachusetts. Published by the Club, 1993.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Mai 2020 um 19:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: