Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spongiosaplastik

1 Definition

Als Spongiosaplastik bezeichnet man das Auffüllen von Knochendefekten mit Bälkchenknochen (Spongiosa). Das Verfahren wird im Rahmen der Frakturbehandlung und zum Ersatz fehlenden Knochengewebes (z.B. nach Knochennekrosen) eingesetzt.

2 Einteilung

Die Spongiosaplastik kann mit autologer, allogener oder sterilisierter Spongiosa durchgeführt werden. Autologe Spongiosa hat die besten Erfolgsraten.

3 Verfahren

Die Spongiosagewinnung und das Einbringen des Materials finden in einer OP-Sitzung statt. Die Spongiosa wird typischerweise an einer leicht zugänglichen Stelle entnommen, z.B. am Beckenkamm, indem die Kortikalis entfernt wird und die darunter liegende Spongiosa mit einem scharfen Löffel gesammelt wird. Bei kleineren OP-Gebieten kommen auch alternative Entnahmeorte in Frage, z.B. der Radius.

Die frische Spongiosa wird anschließend an der Defektstelle eingefügt. Nach dem Wundverschluss erfolgt die Ruhigstellung, z.B. mit einer Gipsschiene, um die Defektstelle zu stabilisieren. Bei erfolgreicher Therapie kommt es nach einigen Wochen zu einer knöchernen Durchwachsung und Umwandlung in normal belastbares Knochengewebe.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
10 Wertungen (4 ø)

27.020 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: