Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sinusthrombose

1 Definition

Als Sinusthrombose bezeichnet man den thrombotischen Verschluss eines oder mehrerer Sinus durae matris. Sie ist die Ursache für ca. 1 % der Schlaganfälle.

  • ICD10-Code: I67.6 - Nichteitrige Thrombose des intrakraniellen Venensystems

2 Nomenklatur

Die Sinusthrombose wird von einigen Autoren von der Hirnvenenthrombose abgegrenzt. In den meisten Lehrbüchern werden sie jedoch als Sinusvenenthrombose bzw. Sinus- und Hirnvenenthrombose (CVST) zusammengefasst.

siehe Hauptartikel: Sinusvenenthrombose

Tags: ,

Fachgebiete: Neurochirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Oktober 2020 um 15:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

547 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: