Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sexueller Missbrauch

Synonym: sexuelle Misshandlung
Englisch: sexual misuse

1 Definition

Unter sexuellem Missbrauch versteht man in der Medizin sexuelle Handlungen, die das Opfer in seiner sexuellen Integrität verletzen und ihm psychischen und/oder physischen Schaden zufügen.

2 Hintergrund

Die Feststellung sexuellen Mißbrauchs ist äußerst schwierig, da sexuelle Kontakte zwischen Eltern, Verwandten und Bekannten der Kinder immer von einem gewissen Tabu umgeben ist. Dieses Tabu hindert die Opfer über die Vorfälle zu sprechen. Oft geben die Kinder auf andere Art, ob bewusst oder unbewusst, im Spiel oder durch ihr verhalten Hinweise zu dem, was passiert ist. Für Erwachsene sind diese Hinweise jedoch nur schwer verständlich und nachvollziehbar.

Auch können die Kinder oft nicht nachvollziehen, was genau mit ihnen geschieht, da sie selbst oft an ihrer eigenen Wahrnehmung und den eigenen Gefühlen zweifeln, obwohl sie Grenzüberschreitungen sehr genau kennen. Sie wissen sehr genau, wann Zärtlichkeiten in sexuelles Benutztwerden übergehen, können sich jedoch nicht dagegen wehren. Oft hindert auch die Loyalität den Eltern gegenüber die Kinder daran über die Vorfälle zu sprechen.

Die Kinder befinden sich in einer zwiespältigen Gefühlslage gegenüber dem Täter, da sie einerseits auf ihn angewiesen sind, wenn es sich um die Eltern handelt und zum anderen haben sie Angst vor ihm und seinen sexuellen Übergriffen. Die Angst wird auch durch angedrohte Folgen geschürt. ("Dann kommst du ins Heim und Mama und Papa ins Gefängnis") Die Kinder schweigen, weil sie durch Gewaltandrohung, Erpressung oder Bestechung eingeschüchtert und zur Geheimhaltung gezwungen werden. Diese Angst ist dann tief beim Kind verwurzelt, dass dieses nicht wagt über den Missbrauch zu sprechen.

Auch Gefühle der Schuld und Scham machen das Geschehene zum schwierigen Thema. Je länger der Missbrauch stattfindet, desto stärker werden die Schuldgefühle. Die Kinder haben auch Angst die Zuneigung des Täters zu verlieren und suchen sogar nach Erklärungen, die den Missbrauch entschuldigen.

3 Klinik

Als Untersucher eines Falles von sexuellem Missbrauch sollte man sich immer bewusst sein, dass es für die Opfer eine enorme Belastung ist, wenn sie sich an die peinlichen, demütigenden Erlebnisse erinnern müssen. Man sollt also diesbezüglich als Untersucher sehr einfühlsam und behutsam sein.

Fachgebiete: Rechtsmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4 ø)

5.318 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: