Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Scheerer-Phänomen

nach dem deutschen Augenarzt Richard Scheerer (1887-1982)
Synonym: Blaufeld-Entoptik

1 Definition

Als Scheerer-Phänomen wird ein von vielen Menschen wahrnehmbares optisches Phänomen bezeichnet, bei dem die Betroffenen bei Blick auf einen klaren blauen Taghimmel für wenige Sekunden kleine weiße, sich bewegende Punkte wahrnehmen.

2 Ursache

Das Scheerer-Phänomen tritt vornehmlich bei Blick auf kontrastarme Lichtflächen mit hohem Blaulichtanteil auf. Die wahrgenommenen weißen Punkte sind Leukozyten, die sich durch die retinalen Kapillaren bewegen. Im Gegensatz zu den zahlenmäßig überlegenen Erythrozyten, die blaues Licht absorbieren, lassen Leukozyten diese Lichtanteile durch. Die Schattenprojektion der Erythrozyten wird vom visuellen Kortex korrigiert.

3 Abgrenzung

In Abgrenzung zum Scheerer-Phänomen existieren als weitere häufig auftretende optische bzw. entoptische Phänomene Mouches volantes, Glaskörpertrübung und Visual Snow.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

72 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: