Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rumination

Englisch: rumination

1 Definition

Unter dem Begriff Rumination versteht man das bewusste Heraufwürgen von Nahrung im Säuglingsalter.

2 Epidemiologie

Die Rumination wird im Säuglingsalter beobachtet. Mädchen sind seltener betroffen als Jungen.

3 Ätiopathogenese

Die Rumination kann psychogen bedingt sein. Bei dieser Form weist die Mutter-Kind-Beziehung eine ausgeprägte Störung auf. Die Rumination wird jedoch auch bei Kindern mit geistiger Behinderung und bei Kindern mit zerebraler Schädigung beobachtet und hat in diesem Fall einen selbststimulierenden Charakter.

4 Klinik

Die aufgenommene Nahrung wird bewusst wieder heraufgewürgt, dann gekaut und entweder ausgespuckt oder wieder geschluckt.

Die Mehrzahl der Kinder mit Rumination ist fehlernährt. Weiterhin sind sie emotional depriviert und häufig depressiv. Viele Kinder mit Rumination haben sich von ihrer Umwelt zurückgezogen. Motorische Stereotypien sind ebenfalls möglich.

5 Diagnostik

Bevor die Diagnose einer Rumination gestellt wird, sollten die Esssituation und die Mutter-Kind-Beziehung beobachtet werden.

6 Therapie

Die Therapie besteht in der Beratung der Mutter. Es sollte versucht werden, die Mutter-Kind-Beziehung zu normalisieren.

7 Prognose

Die Prognose ist gut, wenn die Therapie frühzeitig begonnen wird und keine Begleiterkrankung (z.B. frühkindlicher Autismus) vorliegt.

Fachgebiete: Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

7 Wertungen (3 ø)

15.399 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: