Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Limberg-Lappen

(Weitergeleitet von Rhomboid-Lappen)

Synonyme: Rhomboid-Lappen nach Limberg, Limberg-Lappenplastik

1 Definition

Der Limberg-Lappen ist ein Schwenklappen und somit eine Form der Lappenplastik.

2 Hintergrund

Der im Jahre 1946 von Limberg entwickelte und von Dufourmentel (1962) modifizierte Lappen besteht aus einem rautenförmigen Spenderareal. Er lässt sich sowohl als Nahlappen, Hautlappen als auch als zufallsversorgter Lappen kategorisieren.

siehe auch: Dufourmentel-Lappen

3 Indikationen

Mittels Limberg-Lappen können rautenförmige Hautdefekte am gesamten Körper relativ elegant verschlossen werden. Dabei können unregelmäßige Defekte auch nachträglich durch den Chirurgen in eine Rautenform gebracht werden.

Dieses Verfahren bietet sich neben der Dekubitustherapie auch bei kleinen Tumorentfernungen an - wie etwa Exzisionen von Basaliomen im Stirnbereich.

4 Technik

  • Debridement bzw. Exzision erfolgt in der Form eines rautenförmigen Areals.
  • Je nachdem, wie sich der Verlauf der Hautspaltlinie äußert, kann von jedem Punkt der Raute eine Inzision in senkrechtem Verlauf (Limberg) oder im spitzen Winkel (Duformentel) gezogen werden. Dabei bestimmt die Defektgröße den Schlusspunkt der Inzision, da von ihm aus eine zum Defekt aufsteigende Inzision erfolgt. So bestimmt der Winkel dieser lappenbegrenzenden Inzision den Öffnungswinkels des Defekts. Die an der Längsseite des rautenförmigen Defektes geschaffene Inzision hat zum Wundrand einen Lappenwinkel von etwa 120°. Dieser Winkel beträgt beim Dufourmentel-Lappen 155°.
  • Im Anschluss erfolgt die Mobilisation eines Haut-Unterhaut-Lappens und die komplette Transposition des Lappens in den Defektbereich.
  • Mittels Zug des rautenförmigen Lappens in den Defekt wird, ähnlich der Verschiebung eines Parallelogramms, ein Direktverschluss des Entnahmegebietes erreicht.

5 Komplikationen

Neben mangelnder Lappendurchblutung besteht die Gefahr, dass die Lage der endgültigen Narbe senkrecht zu den Spaltlinien verläuft, was auf eine falsche Operationsplanung hinweist. Hinzu kommen Komplikationen, die jede Lappenplastik mit sich ziehen kann. Dazu zählen etwa Hämatome, Gefäßthrombosen oder Infektionen.

6 Literatur

  • Schumpelick V, Bleese N, Mommsen U. Kurzlehrbuch Chirurgie. 7., korrigierte Auflage. Georg Thieme Verlag, 2006

Diese Seite wurde zuletzt am 9. November 2020 um 10:08 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

4.078 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: