Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pyramidenprozess

1 Definition

Unter dem Pyramidenprozess versteht man den Abstimmungsprozess zur Ausgestaltung des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG). Er wurde durch den Bundesverband der Ärztlichen Leiter für den Rettungsdienst (BVÄLRD) unter Beteiligung namhafter Fachleute gesteuert und empfiehlt Therapiemaßnahmen und Notfallmedikamente, die Notfallsanitäter erlernen bzw. anwenden sollen.

2 Hintergrund

Mit Einführung des Notfallsanitätergesetzes zum 01.01.2014 wurde der Rettungsassistent als rettungsdienstliche Berufsausbildung durch die neue, dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter abgelöst. Mit Einführung des neuen Berufsbildes mussten ebenso die Kompetenzen und Maßnahmen, die der Notfallsanitäter eigenverantwortlich durchführen darf, neu definiert werden.

3 Ziele des Pyramidenprozesses

Ziel war es, einen Maßnahmenkatalog zu entwickeln, der einen gleichmäßigen Anwendungsstandard in der rettungsdienstlichen Praxis ermöglicht. Dieser Katalog wurde den öffentlichen Rettungsdienstträgern (kommunalen Spitzenverbänden) und den für den Rettungsdienst verantwortlichen Landesministerien nach sieben Monaten Prozessdauer am 15. Februar 2014 zur Kenntnisnahme und Information zugeleitet.

Der Bundesverband der ÄLRD hat Empfehlungen entwickelt, in welche die neusten medizinisch-wissenschaftlichen Standards Eingang finden. Die Empfehlungen liefern damit eine Orientierung, was Stand der Technik für medizinische Maßnahmen im Rettungsdienst ist. Sie wurden gemeinsam mit medizinischen Fachgesellschaften entwickelt.

4 Links

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.75 ø)

3.761 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: