Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Parastomale Hernie

1 Definition

Als parastomale Hernie bezeichnet man eine Hernie, also einen Bruch, welcher neben einem oder um ein Enterostoma herum liegt. Sie ist eine Sonderform der Narbenhernie.

2 Hintergrund

Es kommt zu einem subkutanen Prolaps der Stomaschlinge und/oder zum Prolaps von weiteren Darmanteilen oder dem Omentum majus neben der Stomaschlinge in das subkutane Fettgewebe.

Risikofaktoren zur Entwicklung einer parastomalen Hernie sind unter anderem das Alter des Patienten, vorausgegangene Wundinfektionen, Adipositas, sowie eine Steroidtherapie. Therapeutisch ist die Einlage eines Netzes (IPOM) das Verfahren der Wahl mit der niedrigsten Rezidivrate. Dieses kann bei stark gefährdeten Patienten auch prophylaktisch implantiert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.14 ø)

16.423 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: