Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Norton-Skala

Nach Doreen Norton, englische Krankenschwester
Englisch: Norton scale

1 Definition

Die Norton-Skala ist ein Stufenschema zur Einteilung und Klassifizierung des Risikos von Patienten, einen Dekubitus zu entwickeln. Sie orientiert sich im Gegensatz zur spezifischeren Braden-Skala vor allem am Allgemeinzustand der Patienten.

2 Aufbau der Skala

Die Norton-Skala setzt sich aus 10 Unterpunkten zusammen, die in kausalem Zusammenhang mit der Entwicklung eines Dekubitus gesehen werden. Je nach Vorhandensein dieser Faktoren lassen sich jeweils zwischen 1 und 4 Punkte für jedes Risiko angeben; auf diese Weise kann die Gefährdung des Patienten individuell eingeschätzt werden.

Die folgende Tabelle zeigt die modifizierte Norton-Skala (adaptiert aus Bienstein et al., 1997):

Punkte 4 3 2 1
Kooperations­bereitschaft/ Motivation voll wenig teilweise keine
Alter < 10 < 30 < 60 > 60
Hautzustand in Ordnung schuppig, trocken feucht, Wunden Allergie, Risse
Zusatz­erkrankungen keine Abwehrschwäche, Fieber, Diabetes, Anämie MS, Adipositas, Karzinom, erhöhter Hämatokrit Arterielle Verschluss- krankheit
Körperlicher Zustand gut leidlich schlecht sehr schlecht
Psychischer Zustand klar apathisch, teilnahmslos verwirrt stupurös (stumpfsinnig)
Aktivität geht ohne Hilfe geht mit Hilfe rollstuhlbedürftig bettlägerig
Beweglichkeit voll kaum eingeschränkt sehr eingeschränkt voll eingeschränkt
Inkontinenz keine manchmal meistens Urin Urin und Stuhl

Der Zustand des einzuschätzenden Patienten muss in jeder Spalte der Skala einer der vier möglichen Beschreibungen zugeordnet werden. Die einzelnen Punktwerte werden addiert. Sollte sich eine Summe von 25 oder weniger Punkten ergeben, besteht ein Dekubitusrisiko:

  • niedrig (25 - 24 Punkte)
  • mittel (23 - 19 Punkte)
  • hoch (18 - 14 Punkte)
  • sehr hoch (13 - 9 Punkte)

Zur Verhinderung eines Druckgeschwürs sind daraufhin die notwendigen pflegerischen Maßnahmen zu planen, einzuleiten und durchzuführen (siehe Dekubitusprophylaxe).

3 Quellen

  • Evidenzbasierte Leitlinie zur Dekubitusprävention (evidence.de, Universität Witten/Herdecke, Stand September 2007)
  • Bienstein, C., et al.: "Dekubitus: Die Herausforderung für Pflegende" Vol. 1. 1997, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. 310.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.33 ø)

45.507 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: