Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Milzsinusoid

Synonyme: Milzsinus, Sinus venosus
Englisch: splenic sinusoid

1 Definition

Die Milzsinusoide sind weitlumige Blutkapillaren der venösen Strombahn, die in der Milz vorkommen. Ihr Endothel ist diskontinuierlich, d.h. es besitzt kleine Öffnungen, durch die Makromoleküle und Blutzellen aus dem umgebenden Gewebe in die Strombahn wechseln können.

2 Hintergrund

Die Milzsinusoide sammeln das Blut aus dem retikulären Gewebe der roten Milzpulpa. Sie besitzen ein diskontinuierliches Endothel, das flexible, 1 - 7 µm große Lücken ohne Basallamina aufweist. Diese Lücken bilden einen mechanischen Filter: Junge Erythrozyten mit guter Membranflexibilität können die Lücken passieren, während ältere oder abnorme Erythrozyten im retikulären Gewebe hängen bleiben und dort von Makrophagen konsumiert werden. Neben den Erythrozyten wird so auch Zelldebris durch die Sinusoide abgefangen. Zellen, welche die Endothelbarriere der Milzsinusoide passieren konnten, werden in die Pulpavenen weitergeleitet.

Die Endothelzellen der Milzsinusoide haben eine langgestreckte, spindelartige Form und bilden kurze Zellausläufer, die sie mit ihren Nachbarzellen verbinden. Von außen wird die Form der Sinusoide durch feine retikuläre Fasern gesichert.

3 Literatur

  • Radivoj V. Krstic: Human Microscopic Anatomy: An Atlas for Students of Medicine and Biology Springer Science & Business Media, 1991

Tags:

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 16. April 2021 um 15:59 Uhr bearbeitet.

Frank, du bist so unglaublich frech. Also echt. Ob disjunktional und disjunktes, da muss man nicht solch frechen Kommentare schreiben. Aber hey, du hast dich schon genug "verewigt" mit dem, dass du dachtest, man könnte mit Kreatin die Filtrationsfraktion bestimmen. You got it, dude.
#6 am 07.03.2021 von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)
Wäre schon, wenn du dein frisch angelesenes Wissen erstmal ausführlich enzymatisch verdaust, bevor du es hier in den Kommentarspalten verewigst.
#5 am 07.03.2021 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Im Lüllmann-Rauch, Seite 314 steht, dass man diskontinuierliches Endothel in perforiertes und disjunktes Endothel gliedert. Perforiertes Endothel habe offene Poren ohne Diaphragma und disjunktes Endothel echte Spalten zwischen den Endothelzellen. Letzteres kommt in der Milz vor. Heißt dijunktes, nicht disjunktionales - tut mir leid.
#4 am 07.03.2021 von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)
"Disjunktionales Endothel? Hm. Da wirft Google nicht mal einen Treffer aus. Quelle?
#3 am 07.03.2021 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Ergänzend: Die Sinusoide gehören zur roten Pulpa, sind venös, und leiten das Blut in die Pulpavenen ab. Das Blut kommt aus dem Extravasalraum der Pulpastränge und fließt durch das weitmaschige Netz von fibroblastischen Retikulumzellen mit echten Schlitzen, in denen sich Plasmazellen und Makrophagen befinden in die Sinusoide. Daher ist in den Sinusoiden eine erhöhte Konzentration an Proteinen zu finden.
#2 am 06.03.2021 von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)
Das Endothel der Milz ist ein Sondertyp des diskontinuierlichen Endothels, das sog. disjunktionale Endothel.
#1 am 06.03.2021 von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

6 Wertungen (3 ø)

270 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: