Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Malassezia furfur

nach Louis-Charles Malassez (1842-1909), französischer Mediziner
Synonyme: Pityrosporum ovale (veraltet), Pityrosporum orbiculare

1 Definition

Malassezia furfur ist ein Hefepilz, der bei mehr als 90% der Erwachsenen Bestandteil der normalen Hautflora ist (siehe auch Saprophyt). Als Bestandteil der Normalflora ist dieser Pilz in der Regel apathogen, gilt in seiner parasitären Form jedoch als Auslöser der Pityriasis versicolor, des seborrhoischen Ekzems und der neonatalen zephalen Pustulose.

2 Morphologie

Malassezia furfur besitzt einzelne, runde bis ovale Pilzzellen, welche sich mittels Sprossung von Tochterzellen vermehren.

3 Pathogenese

Aufgrund der lipophilen Eigenschaften des Pilzes, wächst er vor allem in der obersten Schicht der Haut, dem Stratum corneum. Gut vom Immunsystem geschützt, können die "Pilznester" zu hyperkeratotischen Hautveränderungen führen. Die Fähigkeit UV-Strahlung absorbieren zu können führt dazu, dass vom Pilz befallene Stellen nach Sonneneinstrahlung keine Bräunung aufweisen. Der Pilz schirmt die UV-Strahlung komplett ab, weshalb die Melaninproduktion der Haut nicht angeregt werden kann.

4 Nachweis

Der Nachweis von Malassezia furfur erfolgt mittels eines mikroskopischen Direktpräparats von Hautschüppchen der befallenen Stellen.

Tags: ,

Fachgebiete: Mykologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (1.93 ø)

32.347 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: