Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Magnozelluläres System

Synonym: M-System
Englisch: magnocellular system

1 Definition

Als magnozelluläres System bezeichnet man schnell leitende Neurone der Retina und des Corpus geniculatum laterale, die in erster Linie für die Bewegungs- und Umrisswahrnehmung verantwortlich sind.

2 Physiologie

Um einen visuellen Eindruck verarbeiten zu können, nutzt die Retina 3 verschiedene Ganglienzelltypen: Das magnozelluläre, parvozelluläre und koniozelluläre System.

Das magnozelluläre System (M-System) ist ein Netzwerk aus Neuronen, das sich durch besonders große Zellen (lat. magnus - groß) und schnell leitende Axone auszeichnet. Es macht etwa 10% der retinalen Ganglienzellen aus und empfängt seine elektrischen Signale vor allem von den Stäbchen. Das System zieht sich als M-Bahn von der Netzhaut über die Sehbahn zum primären visuellen Cortex, danach weiter über das occipito-parietale System bis hin zu motorischen Arealen.

Das magnozelluläre System ist auf die Erfassung von Bewegung, Objektentfernung sowie Helligkeitskontrasten spezialisiert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

8.954 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: