Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Konsanguinität

von lateinisch: cum - mit, sanguis - Blut
Synonym: Blutsverwandtschaft
Englisch: consanguinity

1 Definition

Konsanguinität bezeichnet die genetische Verwandtschaft zwischen zwei Individuen.

2 Ermittlung

Die Konsanguinität zwischen zwei Personen wird in Graden angegeben. So sind Bruder und Schwester der gleichen leiblichen Eltern miteinander zweitgradig konsanguin. Eltern und Kinder sind hingegen erstgradig konsanguin.

In einem Stammbaum kann der Grad der Konsanguinität zwischen zwei Individuen durch Aufsuchen der kürzesten Verbindung zwischen diesen beiden erfolgen. Dabei zählt man die Anzahl der Zeugungen auf diesem Weg mit.

3 Medizinische Bedeutung

Zeugen zwei hochgradig konsanguine Individuen ein gemeinsames Kind, so ist die Wahrscheinlichkeit für das Zusammentreffen zweier krankheitsverursachender Allele eines Gens wahrscheinlicher. So ist die Inzidenz autosomal-rezessiver Erkrankungen in Konsanguinenehen höher.

Mathematisch kann dieser Sachverhalt durch die Berechnung des Inzuchtkoeffizienten dargestellt werden. Zur Berechnung wird dabei unter anderem der Konsanguinitätsgrad herangezogen. Je näher der Grad der Konsanguinität ist, desto höher ist das Fehlbildungsrisiko.

4 Gesellschaftliche Bedeutung

Die Konsanguinität ist in den meisten Kulturen und Religionen nicht erlaubt bzw. nicht gewünscht. Bei Zeugung zwischen Konsanguinen spricht man von Inzest. Jedoch gibt es auch Kulturen, in denen traditionsgemäß Inzest betrieben wird.

Siehe auch: Humangenetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (2.5 ø)

39.615 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: