Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Interpersonelle Psychotherapie

Synonym: IPT

1 Definition

Bei der interpersonellen Psychotherapie, kurz IPT, handelt es sich um ein speziell auf die Behandlung von Depressionen zugeschnittenes Kurzzeitverfahren. In der IPT konzentrieren sich der Patient und der Therapeut auf den Ausbau zwischenmenschlicher Beziehungen, die eine Depression ausgelöst haben könnten.

2 Behandlungsmethoden

In Einzel- oder Paarsitzungen werden Konflikte mit dem Partner oder Kollegen besprochen und analysiert. Patienten sollen alternatives Verhalten einüben.

Der Behandlungsablauf gliedert sich in drei Phasen:

  • 1. Initiale Phase (1.-3. Sitzung)
  • 2. Mittlere Phase (4.-13. Sitzung)
  • 3. Beendigungsphase (14.-16. Sitzung)

Die IPT kann einzeln oder in Verbindung mit einer medikamentösen Behandlung eingesetzt werden.

3 Behandlungsziele

In der Therapie sollen die Patienten lernen, zwischenmenschliche Konflikte zu lösen und so besser in und mit ihrem sozialem Umfeld zurechtzukommen. Dabei soll keine tiefgreifende Veränderung der Persönlichkeitsstruktur stattfinden. Außerdem soll die depressive Symptomatik gelindert werden.

4 Indikation

Die interpersonelle Psychotherapie ist besonders geeignet für ambulante Patienten, die an Depressionen leiden und keine psychotischen Symptome vorweisen.

Sie kommt zum Beispiel bei Bipolaren Störungen, bei der Bulimie und bei Wochenbettdepressionen zur Anwendung. Eine Behandlung dauert zwölf bis zwanzig Sitzungen mit je 50minütiger Dauer und ist wissenschaftlich anerkannt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.88 ø)

15.602 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: