Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Induzierte pluripotente Stammzelle

(Weitergeleitet von Induzierte pluripotente Stammzellen)

Englisch: induced pluripotent stem cells, iPSC, iPS-Zelle

1 Definition

Induzierte pluripotente Stammzellen, kurz iPSC oder iPS-Zellen, sind embryonalen Stammzellen ähnlich. Sie werden durch Reprogrammierung von Fibroblasten gewonnen. Mittels eines Retrovirus werden die Fibroblasten mit den vier Faktoren Sox-2, Oct-4, Klf-4 und c-Myc transfiziert.

2 Hintergrund

Die traditionelle Methode zur Gewinnung von iPSC entwickelte Shin'ya Yamanaka, der 2012 dafür den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt. Von der Methode erhofft man sich auf lange Sicht patientenspezifische Drug testings oder Zelltherapien.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Februar 2017 um 18:48 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

13.103 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: