Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gas-Bloat-Syndrom

Synonyme: Gas-Bloating-Syndrom, Magenballonsyndrom, Gas-Bloat-Phänomen
Englisch: gas-bloat syndrome

1 Definition

Das Gas-Bloat-Syndrom beschreibt ein nach Fundoplikatio auftretendes, erschwertes bzw. unmögliches Aufstoßen, infolgedessen die Darmgase vermehrt als Flatulenz abgehen.

2 Ätiologie

Ein Gas-Bloat-Syndrom kann entstehen, wenn Patienten präoperativ zum Ausgleich des Refluxes reflektorisch viel Luft geschluckt haben und diese Angewohnheit postoperativ beibehalten. Folglich kann die angesammelte Luft nicht mehr komplett durch Aufstoßen entweichen.

Weiterhin kann das Gas-Bloat-Syndrom durch eine geschwollene Fundusmanschette entstehen oder ein Ausduck einer Überkorrektur darstellen, da eine korrekt weite bzw. sitzende Fundusmanschette ein Austoßen zulassen sollte. Typischerweise tritt es bei der Fundoplikatio nach Nissen auf.

Außerdem kann ein Gas-Bloat-Syndrom durch eine intraoperative Verletzung des Nervus vagus entstehen. Dieses Denervationssyndrom nach Fundoplikatio wird teilweise vom Gas-Bloat-Syndrom abgegrenzt.

3 Klinik

Das Gas-Bloat-Syndrom ähnelt dem Roemheld-Syndrom. Es manifestiert sich durch Meteorismus, Flatulenz, Diarrhö, epigastrisches und retrosternales Drückgefühl, Übelkeit und bei extremen Formen Stenokardien und Herzrhythmusstörungen.

4 Prognose

Das Gas-Bloat-Syndrom bildet sich i.d.R. spontan zurück.

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Dezember 2020 um 22:14 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

702 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: