Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

FeNO

Englisch: fraction of exhaled nitric oxide, FENO

1 Definition

FeNO bzw. FENO ist die Abkürzung für "Fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid (NO)". Es wird als Biomarker zur Diagnose und Verlaufskontrolle des Asthma bronchiale eingesetzt.

2 Hintergrund

NO wird in den Atemwegen unter anderem von Entzündungszellen gebildet. Die NO-Konzentration in der Expirationsluft spiegelt daher den Grad der Entzündung in den Atemwegen wider - je mehr Entzündungszellen auftreten, desto mehr NO wird gebildet.

3 Messung

Die FeNO-Messung am Patienten erfordert eine hohe Empfindlichkeit und eine kurze Ansprechbarkeit des Messgerätes. Laut den Empfehlungen der American Thoracic Society (ATS) und der European Respiratory Society (ESR) (1) sollten Messgeräte eine Empfindlichkeit von 1 ppb, eine Genauigkeit von < 1 ppb, sowie eine Ansprechbarkeit von unter 500 ms aufweisen.

4 Klinik

Die FeNO-Messung (Inflammometrie) wird im Rahmen der Primärdiagnostik und zur Verlaufskontrolle des Asthma ergänzend zum Lungenfunktionstest eingesetzt. Die Spezifität des Verfahrens bei der Diagnose des Asthma bronchiale liegt bei ca. 90%, die Sensitivität bei 32%. Bei einem Teil der Patienten kann durch die FeNO-Messung auf einen Bronchoprovokationstest verzichtet werden. Unter einer inhalativen Kortikoidtherapie ist die Sensitivität deutlich reduziert.

5 Interpretation

Erhöht bei

Erniedrigt bei

6 Aussagekraft

Steigende FeNO-Werte zeigen noch vor der Lungenfunktion eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs an und ermöglichen so ein therapeutisches Gegensteuern. In klinischen Studien konnte eine signifikante Verringerung der akuten Asthmaepisoden bei Behandlungssteuerung durch FeNO nachgewiesen werden.

Niedrige FeNO-Werte ermöglichen eine zeitnahe Reduktion der inhalativen Therapie. In klinischen Studien wurde durch die FeNO-Messung eine gleich gute Asthmakontrolle mit deutlich weniger Kortisonspray erreicht.

Fachgebiete: Pneumologie

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Dezember 2016 um 17:38 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.22 ø)

32.212 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: