Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Embryonenschutzgesetz

Synonym: ESchG

1 Definition

Das Embryonenschutzgesetz, kurz ESchG, regelt in Deutschland den medizinischen Umgang mit befruchteten Eizellen und Embryonen.

2 Hintergrund

Das Embryonenschutzgesetz trat am 1. Januar 1991 in Kraft. Es besteht aus 13 Paragrafen:

  • § 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken
  • § 2 Mißbräuchliche Verwendung menschlicher Embryonen
  • § 3 Verbotene Geschlechtswahl
  • § 4 Eigenmächtige Befruchtung, eigenmächtige Embryoübertragung und künstliche Befruchtung nach dem Tode
  • § 5 Künstliche Veränderung menschlicher Keimbahnzellen
  • § 6 Klonen
  • § 7 Chimären- und Hybridbildung
  • § 8 Begriffsbestimmung
  • § 9 Arztvorbehalt
  • § 10 Freiwillige Mitwirkung
  • § 11 Verstoß gegen den Arztvorbehalt
  • § 12 Bußgeldvorschriften
  • § 13 Inkrafttreten

3 Weblinks

Embryonenschutzgesetz im Volltext

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
7 Wertungen (2.86 ø)

9.941 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: