Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Durchschnittskosten pro Tagesdosis

1 Definition

Die Durchschnittskosten pro Tagesdosis dienen im Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz als Grundlage für die Berechnung der Bonus-Malus-Regelung. Die Durchschnittskosten pro Tagesdosis werden gemeinsam durch die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) festgelegt - basierend auf den vom DIMDI veröffentlichten durchschnittlichen Tagesdosen (DDD).

2 Hintergrund

Bei den Durchschnittskosten pro Tagesdosis handelt es sich um einen willkürlich festgelegten Wert. Um die durchschnittlichen Kosten pro Tagesdosis zu definieren, muss eine Gruppe vergleichbar gut wirksamer Arzneimittel vorhanden sein. Daher kommt das Konzept der Durchschnittskosten nur bei verordnungsstarken Wirkstoffen bzw. Wirkstoffgruppen zur Anwendung, in denen es eine hinreichend große Anzahl vergleichbarer Arzneimittel gibt – z.B. bei Mitteln gegen Bluthochdruck. Die Durchschnittskosten pro Tagesdosis werden also für jede Gruppe vergleichbarer, aber unterschiedlich teurer Arzneimittel berechnet. Das Konzept ist nicht für Arzneimittel geeignet, die eine therapeutische Einzelstellung haben, weil es hier keine Alternativen gibt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (2 ø)

4.550 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: