Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Disruptive Affektregulationsstörung

Englisch: Disruptive mood dysregulation disorder (DMDD)

1 Definition

Die disruptive Affektregulationsstörung ist durch eine anhaltende und schwergradige Reizbarkeit gekennzeichnet und lässt sich unter den depressiven Störungen einordnen. Sie kann als Diagnose für Kinder bis zum 12. Lebensjahr vergeben werden.

2 Symptome

Das Störungsbild ist gekennzeichnet durch schwere und wiederkehrende Wutausbrüche, die sich verbal und/oder behavioral zeigen. Die Wutausbrüche sind sowohl in ihrer Intensität und Dauer in Bezug auf die Situation oder den Anlass, als auch auf den jeweiligen Entwicklungsstand als unangemessen einzustufen. Zudem ist die Stimmung der Betroffenen überwiegend durch Reizbarkeit und Ärger gekennzeichnet.

3 Differentialdiagnosen

4 Literatur

  • Falkai, P., & Wittchen, H.-U. (2015). Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. Hogrefe, Göttingen 2015.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

720 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: