Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Deuteranopie

Englisch: deuteranopia

1 Definition

Als Deuteranopie oder Grünblindheit bezeichnet man das vollständige Fehlen der Farbwahrnehmung für die Farbe "grün". Es handelt sich um eine Form der Rot-Grün-Blindheit.

Liegt lediglich eine Grünschwäche vor, spricht man von Deuteranomalie.

2 Hintergrund

Die Deuteranopie ist eine genetisch bedingte Dyschromasie (Farbfehlsichtigkeit), bei der die Zapfen der Netzhaut für die Wahrnehmung von Grün das Pigment Opsin für Rot enthalten. Menschen mit Deuteranopie besitzen nur zwei statt drei verschiedene Zapfentypen.

Von einer Deuteranopie sind ungefähr 1 % der Männer und 0,01 % der Frauen betroffen. Ihnen fehlt das Unterscheidungsvermögen zwischen Rot und Grün. Im kurzwelligen Bereich sehen sie - genau wie Farbgesunde - ein intensives Blau, im mittelwelligen Bereich Grau und im langwelligen Bereich ein intensives Gelb.

3 Diagnostik

Die Deuteranopie kann mit Hilfe spezieller Farbtafeln, z.B. der Farbtafel nach Ishihara oder mit einem Anomaloskop festgestellt werden.

4 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4 ø)

11.956 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: