Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dünndarmbiopsie

1 Definition

Eine Dünndarmbiopsie ist die Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem Dünndarm - in der Regel im Rahmen einer Gastroduodenoskopie.

2 Indikationen

Dünndarmbiopsien kommen unter anderem zum Einsatz bei:

Mit ihrer Hilfe können Erkrankungen wie Zöliakie, Morbus Whipple oder eine Giardiasis (Infektion mit Giardia lamblia) nachgewiesen werden.

3 Untersuchung

Die Untersuchung der gewonnenen Gewebeproben erfolgt durch den Pathologen. In manchen Kliniken erfolgt im Rahmen der Gastroduodenoskopie eine routinemäßige Dünndarmbiopsie. Der Nutzen für den Patienten und die finanzielle Effektivität sind aber nicht erwiesen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

17.591 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: