Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cross-over-Studie

(Weitergeleitet von Cross-Over-Studie)

Synonym: Überkreuzstudie
Englisch: crossover study

1 Definition

Eine Cross-over-Studie ist eine klinische Studie, die dem direkten Vergleich von zwei Therapiemethoden dient. Dieses Studiendesign ist ein wichtiges Werkzeug der evidenzbasierten Medizin.

2 Hintergrund

In Cross-over-Studien wird die Wirksamkeit von zwei Behandlungsformen miteinander verglichen. Dabei verabreicht man beispielsweise zwei Arzneistoffe zeitlich versetzt in zwei Studienphasen den gleichen Versuchspersonen. Dazu werden die Probanden randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt.

Im ersten Studienabschnitt erhalten die Probanden der 1. Gruppe zunächst Wirkstoff A, die Probanden der 2. Gruppe den Wirkstoff B. Nach einer ausreichend langen Wash-out-Phase wird zum zweiten Studienabschnitt gewechselt: Die 1. Gruppe erhält nun Wirkstoff B, die 2. Gruppe Wirkstoff A.

Nach Abschluss der Medikationsphase kann man die Wirksamkeit der Arzneistoffe sowohl innerhalb einer Gruppe (Intragruppenvergleich) als auch zwischen den beiden Gruppen statistisch miteinander verglichen (Intergruppenvergleich).

3 Vorteile

  • Es ist eine geringere Anzahl von Studienteilnehmern notwendig (Stichprobengröße)
  • Es lassen sich auch kleinere Therapieeffekte statistisch nachweisen.
  • Keinem Studienteilnehmer muss der geprüfte Wirkstoff vorenthalten werden.

4 Nachteile

  • Potentieller Carry-over-Effekt, d.h. die erste Therapiephase beeinflusst die zweite Therapiephase
  • Nicht anwendbar, wenn es um die Heilung einer Erkrankung geht.

Diese Seite wurde zuletzt am 6. August 2021 um 13:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

73 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: