Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Coup-Contrecoup-Verletzung

Englisch: coup contrecoup injury

1 Definition

Als Coup-Contrecoup-Verletzung bezeichnet man in der Unfallchirurgie und Rechtsmedizin eine Kopfverletzung nach dem Prinzip von Stoß und Gegenstoß.

2 Hintergrund

Als Coup oder Stoßherd wird der Ort der Gewalteinwirkung am Schädel bezeichnet. Der Contrecoup ist dann der sogar meist stärker betroffene Bereich auf der Gegenseite, welcher sich wahrscheinlich durch eine Rückschlagbewegung des Gehirns manifestiert.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Juli 2012 um 19:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

21 Wertungen (4.43 ø)

23.222 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: